zurück
Wir sind erGO konzept
wir leben erGOtherapie
und sind eine der modernsten
ambulanten Rehabilitationseinrichtungen
in Deutschland mit den Fachgebieten
Neurologie, Orthopädie,
Handtherapie, Pädiatrie
und Geriatrie
erfahren Sie mehr

Kompetenzpraxis für Ergotherapie
Therapieren - Aktivieren - Profitieren
Schritt für Schritt ins neue Leben
mit Therapien der Neurologie,
Orthopädie, Pädiatrie
und Geriatrie
Gangtrainer lyra
Um gehen zu lernen,
muss man gehen!


schnellster und effektivster
Gangtrainer
erfahren Sie mehr

SPACECURL
3 Dimensionales SPACECURL
erfahren Sie mehr

Gesamtkonzept Gangrehabilitation

zukunftsorientiert behandeln
evidenzbasiert und klinisch erprobt
Gesamtlösung für Gangrehabilitation
in unserer Praxis in Straubing
Herzlich Willkommen bei erGO konzept

Neurofeedback


Unser Gehirn nimmt stets Informationen aus der Umwelt und dem eigenen Körper wahr. Diese müssen sinnvoll verarbeitet werden, bzw. es muss das Gehirn entscheiden, welche Informationen wichtig sind und welche unwichtig. Diese Informationen müssen bewertet, herausgefiltert und weiterverarbeitet werden. Danach richtet sich dann sowohl unser Verhalten, das Denken und Handeln als auch unsere Emotionen. Das hängt allerdings vom Erregungslevel im Gehirn ab. Daher können Zustände niedriger oder zu hoher Erregung Probleme in der Informationsverarbeitung und dadurch in der Funktionsfähigkeit nach sich ziehen.

 

WAS ist Neurofeedback?

Beim Neurofeedback werden unterschiedliche EEG-Wellen, d.h. Gehirnstromkurven analysiert und mit Normdaten der jeweiligen Gehirnbereiche verglichen. Aus diesen wird z.B. ein visuelles oder akustisches Feedback (Rückmeldung) errechnet und somit das Training aufgebaut. Das Ziel einer Sitzung ist es übermäßige Hirnwellenaktivität zu senken oder zu geringe Aktivität zu steigern. So kann es relativ schnell zu einer Reduzierung der Symptome kommen.

 

Neurofeedback wird z.B. angewandt bei

  • ADHS / ADS
  • Epilepsie
  • Autismus
  • Depressionen
  • Schlafstörungen
  • Ängsten
  • Burnout
  • Migräne
  • Gedächtnisstörungen

 

Seite drucken
Zurück